Wien wächst - bis zum Jahr 2030 um die Einwohnerzahl von Graz, der zweitgrößten Stadt Österreichs. Wie wird die Stadtentwicklung mit dem immensen Druck auf die vorhandenen Flächen umgehen? Eine große Herausforderung ist die Umsetzung einer zukünftigen Verdichtung ohne Verlust bzw. inklusive der Entwicklung von neuen qualitätsvollen städtischen Frei- und vor allem Grünräumen. Die Bedeutung von diesen ist für eine nachhaltige Stadtentwicklung sowohl unter sozialen und ökologischen als auch - in logischer Konsequenz - ökonomischen Aspekten unumstritten. Sie bieten notwendigen Sozialraum und bilden in ihrer Gesamtheit die grün-blaue Infrastruktur mit den einhergehenden positiven Effekten (ecosystem services). Vor dem Hintergrund des Klimawandels leisten sie zudem einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der städtischen Wärmeinsel im Allgemeinen und zur Adaption an die veränderten klimatischen Bedingungen. Der Straßenraum mit seinen angrenzenden Fassadenflächen (Vertikalbegrünung) bietet dabei ein großes Potential.

Ein wesentlicher Bestandteil des Moduls ist eine Exkursion in die Metropolregion Rhein-Ruhr. Inputvorträge und Diskussionen vor Ort und die Erkundung von umgesetzten Beispielen tragen zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema bei. Ausgangspunkt ist Essen 2017 - Die grüne Hauptstadt Europas. Weitere Ziele sind: Zeche Zollverein, Krupp-Gürtel Essen, Phönixsee Dortmund, Duisburg Hafenentwicklung, IBA Emscher Landschaftspark, Nordsternpark Gelsenkirchen, Akademie Mont Cenis Herne

 

Kernfächer:

261.045 Freiraum und Bebauung VU 4h/6ECTS,
264.137 Kunst - Raum - Natur VU 1,5h/2 ECTS,
260.264 Vegetation, Architektur und Raum VO 1,5h/2 ECTS
260.265 Exkursion Grün'O'Polis EX 2.0 ECTS

 

Ergänzungsfächer:

260.275 Geschichte der Gartenkunst VO 2h/3 ECTS,
261.040 Exkursion zur Landschaftsplanung und Gartenkunst EX 2h/2,5 ECTS,
261.049 Aktuelle Themen der Landschaftsarchitektur VO 1,5h/2 ECTS,