Die Straße als Freiraum - Das Wiener Straßennetz als strategische Grundlage für neue Grün-Blaue-Infrastruktur?

 

Grüner Straßenzug in Wien Meidling: einmaliges Experiment oder Prototyp für eine neue stadtklimatische Infrastruktur? (Bild: Richard Stiles)

„Nature-based Solutions“ und Green infrastructure sind neue Interessensgebiete der Europäischen Union. Es stellt sich die Frage, in wie weit diese Bereiche ernsthaft betrieben werden, um den Umbau unserer Städte gezielt nach systematisch-strategischen Gesichtspunkten voranzutreiben, oder ob es sich hier um bloße Worte handelt.
Der Klimawandel ist in urbanen dicht besiedelten Räumen besonders intensiv wahrnehmbar. Lösungen zur Abmilderung der negativen Effekte, die sich auf öffentlichen frei verfügbaren Räumen umsetzen lassen, sind gefragt. Das Straßen- und Wegenetz ist annähernd gleichmäßig über die Städte verteilt und bietet sich geradezu an, von einer grauen in eine grüne Infrastruktur umgewandelt zu werden. Neue platzsparende Mobilitätsformen bieten die realistische Möglichkeit den öffentlichen Straßenraum unter den NutzerInnengruppen neu zu verteilen und neu zu gestalten.
In Anschluss an zwei laufende Forschungsanträge (Austrian Climate Research Programme) sollen die strategischen Potentiale des Straßennetzes als Träger von grüner und blauer Infrastruktur in der Masterarbeit untersucht werden. Von Vorteil sind GIS, verkehrsplanerische und freiraumgestalterische Kenntnisse.

Interessierte Studierende wenden sich bitte per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.