In der politischen Orientierung für den STEP 2025 spricht sich Wien für eine hohe Qualität der städtischen Infrastruktur aus...

"Die Stadt Wien bekennt sich zur Sicherung eines hohen Qualitätsstandards der städtischen Infrastruktur: Straßen, Kanalnetz, öffentlicher Verkehr, Straßenbeleuchtung, Energie- und Wasserversorgung. Das konsequente Festhalten der Stadt an einer öffentlichen Leistungserbringung hat einen ganz wesentlichen Anteil am positiven Abschneiden der Stadt in allen internationalen Standortrankings."                                                                                                  STEP 2025 s. 10 Stadt Wien

... offensichtlich zählt aber die 'grüne Infrastruktur' - längst ein Schlüsselthema der EU - nicht dazu. Klimawandelanpassung wird statt dessen hauptsächlich als Aufgabe von Grün- und Freiräumen gesehen...

"Die Erhaltung und Schaffung qualitätsvoller Frei- und Grünräume ist hervorragende Aufgabe der Politik. Sie sind von existenzieller Notwendigkeit für Erholung, Freizeit und ökologische Diversität. Umfassende Begrünungen von Dächern und Fassaden sowie durch Bäume und Alleen können lindernd auf die Folgen des Klimawandels wirken."                        STEP 2025 s. 9 Stadt Wien

Während der Klimawandel voran schreitet, ist es kaum zu erwarten, dass sich die Situation der Wiener Freiräume in absehbarer Zeit wesentlich verbessern wird. Nicht nur ist die Stadt mit ihren behaupteten '50% Grün' anscheinend zufrieden, es wird auch für eine konsequente Nachverdichtung argumentiert während Wien auf zwei Millionen Einwohner heranwachst.  

Weil die Entwicklung und der Ausbau grüner Infrastruktur trotzdem ein wichtiges Mittel zur Klimawandelanpassung ist, bleibt somit vor allem der Straßenraum als bisher kaum genutzte Ressource um diese zunehmend dringendere Aufgabe im Angriff zu nehmen.  

Straßen sind die 'unsichtbaren' Freiräume vor jeder Tür, sie sind gleichmäßig verteilt, sie durchdringen die ganze Stadt bis in die letzte Ecke und erschließen dabei jedes Grundstück. Straßen sind Bewegungsräume für alle und gehören zum 'öffentlichen Raum'  was auch heißt, dass sie für einen Klima- und menschenfreundlichen 'Stadtumbau' relativ leicht 'verfügbar' sind.

Das Projekt Wien - Streets Ahead  wird - in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Studierenden der Architektur und der Raumplanung - dieses vernachlässigtes Potential anhand der Stadt Wien beispielhaft untersuchen und konkrete Planungs- und Gestaltungsvorschläge entwickeln.

Mehr Info

Eine böse Geschichte.  Und was kann der Ort dafür?

Ein Entwerfen zur Bedeutung von Hitlers Geburtshaus in Braunau innerhalb
der (österreichischen) Geschichtspolitik und was das (künftige) Architekt*innen angeht.


Sommerentwerfen 10 ECTS 260.488
Exkursion Braunau 2 ECTS 260.489

Betreuung
Katharina Forster
Stefan Kreide
Inge Manka
Annalisa Mauri

Einführung
12.03.2018 14:00 Uhr,
Seminarraum 264/1 Karlsgasse 13
Ablauf
4 Vorbereitungstermine im Laufe des Semesters
Workshop
in Braunau: 22.09 - 30.09. 2018
ALLE WEITEREN INFOS ON TISS

 

 

Wien wächst - bis zum Jahr 2030 um die Einwohnerzahl von Graz, der zweitgrößten Stadt Österreichs. Wie wird die Stadtentwicklung mit dem immensen Druck auf die vorhandenen Flächen umgehen? Eine große Herausforderung ist die Umsetzung einer zukünftigen Verdichtung ohne Verlust bzw. inklusive der Entwicklung von neuen qualitätsvollen städtischen Frei- und vor allem Grünräumen. Die Bedeutung von diesen ist für eine nachhaltige Stadtentwicklung sowohl unter sozialen und ökologischen als auch - in logischer Konsequenz - ökonomischen Aspekten unumstritten. Sie bieten notwendigen Sozialraum und bilden in ihrer Gesamtheit die grün-blaue Infrastruktur mit den einhergehenden positiven Effekten (ecosystem services). Vor dem Hintergrund des Klimawandels leisten sie zudem einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der städtischen Wärmeinsel im Allgemeinen und zur Adaption an die veränderten klimatischen Bedingungen. Der Straßenraum mit seinen angrenzenden Fassadenflächen (Vertikalbegrünung) bietet dabei ein großes Potential.

Ein wesentlicher Bestandteil des Moduls ist eine Exkursion in die Metropolregion Rhein-Ruhr. Inputvorträge und Diskussionen vor Ort und die Erkundung von umgesetzten Beispielen tragen zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema bei. Ausgangspunkt ist Essen 2017 - Die grüne Hauptstadt Europas. Weitere Ziele sind: Zeche Zollverein, Krupp-Gürtel Essen, Phönixsee Dortmund, Duisburg Hafenentwicklung, IBA Emscher Landschaftspark, Nordsternpark Gelsenkirchen, Akademie Mont Cenis Herne

 

Kernfächer:

261.045 Freiraum und Bebauung VU 4h/6ECTS,
264.137 Kunst - Raum - Natur VU 1,5h/2 ECTS,
260.264 Vegetation, Architektur und Raum VO 1,5h/2 ECTS
260.265 Exkursion Grün'O'Polis EX 2.0 ECTS

 

Ergänzungsfächer:

260.275 Geschichte der Gartenkunst VO 2h/3 ECTS,
261.040 Exkursion zur Landschaftsplanung und Gartenkunst EX 2h/2,5 ECTS,
261.049 Aktuelle Themen der Landschaftsarchitektur VO 1,5h/2 ECTS,

 

Im Sommersemester 2018 wird zwischen dem 09.-14.04.2018 eine Exkursion „Metropolregion Rhein-Ruhr Essen“ angeboten. Diese LVA ist für Architektur- und Raumplanungsstudierende gedacht und ist nur in Kombination mit dem jeweiligen Modul der Studienrichtung (Modul „Freiraum und Landschaft“ für Architekturstudierenden bzw. Raumplanungsstudierende „Modul Ressource Landschaft“) belegbar.

Weitere Informationen zum Modul Freiraum und Bebauung und Ressource Landschaft hier im PDF einsehbar!

Weitere Informationen zur Exkursion folgen!

Die Anmeldung ist bis zum 05.02.18 im Sekretariat mit 50€ Anzahlung möglich.

Unser Sekretariat ist ab sofort bis nächste Woche vormittags von 10.00 bis 12:00 Uhr besetzt.

Ein Kostenersatz von Seiten des Dekanat ist geplant.

Anreise:Treffpunkt Sonntag, 08.04.2018 19:00 Herberge Bochum

Exkursionsende: Freitag, 13.04.2018 um 14:00 Uhr

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UWE1

Die Region Urfahr West (UWE) ist eine neue LEADER- Region im Mühlviertler Bezirk Urfahr-Umgebung nordwestlich von Linz. Unter den neun Gemeinden sticht Ottensheim hervor, wo nachhaltige, selbstbestimmte Entwicklung seit zwei Jahrzehnten gelebt wird.

Ziele der UWE sind:

  • Erhöhung der Wertschöpfung – unter anderem durch die Entwicklung eines gemeinsamen Gewerbegebietes.
  • Weiterentwicklung der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes – im Sinne der Erhaltung und Stärkung der Landschaftsidentität, dessen Produkten und Werten.
  • Stärkung der für das Gemeinwohl wichtigen Strukturen und Funktionen –auch im Hinblick auf die Rolle des Hochwassermanagements entlang der Donau, wie die Siedlungs- und Infrastrukturerweiterung der hügeligen Landschaft des südlichen Mühlviertels in der künftigen Planung.

Anmeldung über TISS und mit einem kurzen Motivationsschreiben (1/2 A4 Seite) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kick-Off: 03.10.2017 10:00 Seminarraum Erzherzog Johann Platz 1, 3.Stock

Download:  Die Ergebnisse der Studierenden sind hier als PDF downloadbar.

 

Betreuung

Lehrende: Annalisa Mauri, Harald Frey, Klaus Hagenauer

Tutoren: Daniel Stephan, Daniel Schröckmair

Aufgrund von personellen Engpässen sind die Öffnungszeiten des Sekretariats bis Ende Februar stark eingeschränkt. 

Die geänderten Öffnungszeiten bis Februar sind:

Mo 11:00-12:00 Uhr

Do 10:00 bis 12:00 Uhr.

Sollten Sie dringende Termine haben, würden wir Sie Bitten sich vorher telefonisch oder per Email an die betreffenden Personen zu wenden.

Die Straße als Freiraum - Das Wiener Straßennetz als strategische Grundlage für neue Grün-Blaue-Infrastruktur?

 

Grüner Straßenzug in Wien Meidling: einmaliges Experiment oder Prototyp für eine neue stadtklimatische Infrastruktur? (Bild: Richard Stiles)

„Nature-based Solutions“ und Green infrastructure sind neue Interessensgebiete der Europäischen Union. Es stellt sich die Frage, in wie weit diese Bereiche ernsthaft betrieben werden, um den Umbau unserer Städte gezielt nach systematisch-strategischen Gesichtspunkten voranzutreiben, oder ob es sich hier um bloße Worte handelt.
Der Klimawandel ist in urbanen dicht besiedelten Räumen besonders intensiv wahrnehmbar. Lösungen zur Abmilderung der negativen Effekte, die sich auf öffentlichen frei verfügbaren Räumen umsetzen lassen, sind gefragt. Das Straßen- und Wegenetz ist annähernd gleichmäßig über die Städte verteilt und bietet sich geradezu an, von einer grauen in eine grüne Infrastruktur umgewandelt zu werden. Neue platzsparende Mobilitätsformen bieten die realistische Möglichkeit den öffentlichen Straßenraum unter den NutzerInnengruppen neu zu verteilen und neu zu gestalten.
In Anschluss an zwei laufende Forschungsanträge (Austrian Climate Research Programme) sollen die strategischen Potentiale des Straßennetzes als Träger von grüner und blauer Infrastruktur in der Masterarbeit untersucht werden. Von Vorteil sind GIS, verkehrsplanerische und freiraumgestalterische Kenntnisse.

Interessierte Studierende wenden sich bitte per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Urkunde VCOe Mobilitaetspreis NOe 2017 Bild

Das Projekt Smart City Ebreichsdorf (SMCE) wurde mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Niederösterreich 2017 ausgezeichnet. Der Fachbereich gratuliert ganz herzlich!

Hier finden Sie Links zur Preisverleihung: VCÖ, ORF NÖ,NOEN.at

 

 

GDLA WS 2017

Die Studierenden werden mit relevanten Themen des Fachgebietes vertraut gemacht. Anhand von Theorie, der Konfrontation mit Freiräumen "vor Ort" und Analysen verwirklichter Projekte soll die Auseinandersetzung mit freiraumplanerischen Haltungen gefördert werden. Im Übungsteil wird erworbenes Wissen angewandt und in der Erarbeitung eines Freiraumkonzeptes für ein städtebauliches Projekt umgesetzt.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

UWE1

 

Die Region Urfahr West (UWE) ist eine neue LEADER- Region im Mühlviertler Bezirk Urfahr-Umgebung nordwestlich von Linz. Unter den neun Gemeinden sticht Ottensheim hervor, wo nachhaltige, selbstbestimmte Entwicklung seit zwei Jahrzehnten gelebt wird.

Ziele der UWE sind:

  • Erhöhung der Wertschöpfung – unter anderem durch die Entwicklung eines gemeinsamen Gewerbegebietes.

  • Weiterentwicklung der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes – im Sinne der Erhaltung und Stärkung der Landschaftsidentität, dessen Produkten und Werten.

  • Stärkung der für das Gemeinwohl wichtigen Strukturen und Funktionen –auch im Hinblick auf die Rolle des Hochwassermanagements entlang der Donau, wie die Siedlungs- und Infrastrukturerweiterung der hügeligen Landschaft des südlichen Mühlviertels in der künftigen Planung.

 

Anmeldung über TISS und mit einem kurzen Motivationsschreiben (1/2 A4 Seite) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kick-Off: 03.10.2017 10:00 Seminarraum Erzherzog Johann Platz 1, 3.Stock

Download: Hier werden die Arbeitsmaterialen zum Download bereitgestellt.

Ergebnisse sind hier als PDF downloadbar.

Betreuung

Lehrende: Annalisa Mauri, Harald Frey, Klaus Hagenauer

Tutoren: Daniel Stephan, Daniel Schröckmair

 

Liebe zukünftige Bibliotheksnutzer_innen!


Die Bibliothek des Fachbereichs Landschaftsplanung und Gartenkunst kann ab sofort
wieder zu den regulären Bibliothekszeiten besucht werden.

 

 

 

Bibliothekneu

TISS LVA-Nr: 260.465
Excursion: July 3rd to 8th , 2017

Costs:
€  300,-  (partially refunded by dean‘s office)  

Registration:
Please register in person until June 23rd ( min. € 50,- deposit)

Office of the Landscape Department
Erzherzog-Johann-Platz 1, 3rd floor; A-1040 Vienna
Mo. 11-12, Tue to Fri 10-12

RessourceLandschaftDonaudelta

For more information just look at the TISS and at the PDF.

Lustspiel Spittal
Anmeldung und weitere Informationen via TISS

Termine:
Kick-Off: 06.03.2017 14:00 Seminarraum Landscape
Workshop 9.03.-15.03.17
Workshop 9.05.-11.05.17
Endpräsentation 28.06.17

Weitere Ergebnisse sind unter der Homepage www.AllesSplittal.at und unter Facebook Alles Spittal zu finden.


Modul: Freiraum und Landschaft (Architektur)
und Ressource Landschaft (Raumplanung)

KICK-OFF (für Architekturstudierende): MI 08.03.2017 um 9.00 Uhr, Ort: Seminarraum 3/4 
(Alte WU, 2.OG Kern C, Augasse 2-6, 1090 Wien)
KICK-OFF (für Raumplanungsstudierende): MI 08.03.2017 um 10.00 Uhr, Ort: Seminarraum 3/4 
(Alte WU, 2.OG Kern C, Augasse 2-6, 1090 Wien)

Architektur: Weitere Infos und Anmeldung zum Modul Freiraum und Landschaft im TISS!
Raumplanung: Weitere Infos und Anmeldung zum Wahlmodul Ressource Landschaft im TISS!

grunedichtestadt