Liebe zukünftige Bibliotheksnutzer_innen!


Die Bibliothek des Fachbereichs Landschaftsplanung und Gartenkunst kann ab sofort
wieder zu den regulären Bibliothekszeiten besucht werden.

 

 

 

Bibliothekneu

TISS LVA-Nr: 260.465
Excursion: July 3rd to 8th , 2017

Costs:
€  300,-  (partially refunded by dean‘s office)  

Registration:
Please register in person until June 23rd ( min. € 50,- deposit)

Office of the Landscape Department
Erzherzog-Johann-Platz 1, 3rd floor; A-1040 Vienna
Mo. 11-12, Tue to Fri 10-12

RessourceLandschaftDonaudelta

For more information just look at the TISS and at the PDF.

Lustspiel Spittal
Anmeldung und weitere Informationen via TISS

Termine:
Kick-Off: 06.03.2017 14:00 Seminarraum Landscape
Workshop 9.03.-15.03.17
Workshop 9.05.-11.05.17
Endpräsentation 28.06.17



Modul: Freiraum und Landschaft (Architektur)
und Ressource Landschaft (Raumplanung)

KICK-OFF (für Architekturstudierende): MI 08.03.2017 um 9.00 Uhr, Ort: Seminarraum 3/4 
(Alte WU, 2.OG Kern C, Augasse 2-6, 1090 Wien)
KICK-OFF (für Raumplanungsstudierende): MI 08.03.2017 um 10.00 Uhr, Ort: Seminarraum 3/4 
(Alte WU, 2.OG Kern C, Augasse 2-6, 1090 Wien)

Architektur: Weitere Infos und Anmeldung zum Modul Freiraum und Landschaft im TISS!
Raumplanung: Weitere Infos und Anmeldung zum Wahlmodul Ressource Landschaft im TISS!

grunedichtestadt


 

Hintergrund Die dichte und kompakte Stadt wird von vielen Planerinnen und Planern als Bestandteil einer nachhaltigen Stadtentwicklung eingefordert. Die damit einhergehenden Verdichtungs- bzw. Nachverdichtungsprozesse werden als einer der wichtigsten Schritte einer nachhaltigen Entwicklung unserer urbanen Umwelt postuliert. Die Folgen dieser Verdichtungsprozesse verändern das Gleichgewicht zwischen Freiraum und Bebauung in den bestehenden Stadtstrukturen. Zugleich steigt das Bewusstsein über die Bedeutung der grünen Infrastruktur, auch in urbanen Bereichen, mit dem Ziel die Nachhaltigkeit der Stadt zu sichern und den Auswirkungen der Klimaänderung entgegen zu wirken. Die Ökosystem-Dienstleitungen, die von grüner (und auch 'blauer') Infrastruktur geleistet werden sollen, sind weitgehen von der Quantität und Qualität der städtischen Freiräume abhängig. In einer Zeit, in der eine Mehrleistung von den städtischen Grün- und Freiräumen erwartet wird, stehen diese Freiräume unter erhöhtem Druck, insbesondere im Zusammenhang mit der 'Nachverdichtung'. Die Verdichtung der Stadt wird u.a. auch aus ökologischen Gründen argumentiert: kürzere Wege, weniger Infrastrukturentwicklungsbedarf. Eine Verdichtung ohne gleichzeitige Aufwertung von öffentlichen und halböffentlichen Grün- und Freiräumen führt jedoch insgesamt eher zu einer Minderung der Lebensqualität für die StadtbewohnerInnen. Zum einen wird die Ressource 'urbane Landschaft' verbraucht, gleichzeitig wächst der Nutzungsdruck auf den noch verbleibenden Freiräumen entsprechend. Die klimatischen Veränderungen stellen unsere Städte vor neue Herausforderungen. Die grüne und blaue Infrastruktur und ihre Ökosystemleistungen bieten ihnen die Möglichkeit sich an die veränderten Bedingungen anzupassen. Um die Lebensqualität langfristig zu sichern bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes: Dieser sollte nicht nur Bebauungsdichten als Kriterium definieren, sondern auch die Qualität der halböffentlichen und öffentlichen Frei- und Grünräume als essentiellen Teil des urbanen Netzwerks mit einbeziehen.

Zielsetzung

In der LVA wird die Wechselbeziehungen zwischen städtischen Verdichtungsprozessen und den damit geänderten Ansprüchen an die Funktionalität und somit an die Gestaltung städtischer Grün- und Freiräume in unterschiedlichen Stadtquartieren im 10. Wiener Gemeindebezirk Favoriten untersucht.

Aufgabenstellung

Einarbeitung in die Fragestellung, theoretische Auseinandersetzung, Analyse von Best Practice Beispielen, Analyse ausgewählter Stadtquartier im 10. Wiener Gemeindebezirk Favoriten, Entwicklung unterschiedlicher Dichteszenarien anhand der ausgewählten Projektgebiete. Umsetzung der Dichteszenarien in Plänen und am Modell, Diskussion zur Funktionalität und Gestaltqualität der Freiräume in Bezug zu den unterschiedlichen Dichten.


 


Betreuung

Richard Stiles, Gisa Ruland, Norbert Trolf, Beatrix Gasienica-Wawrytko


  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg

Ausgangslage

Die Marktgemeinde Königsbrunn liegt am Rande des Tullner Beckens und die Gemeindegrenze zeichnet einen Querschnitt durch die Landschaft in Nord-Süd-Richtung von den feuchten Wäldern der Donauauen bis zum trockenen Löss-Rücken des Wagrams. Außer dem Hauptort Königsbrunn gibt es fünf andere Ortsteile mit einer Gesamt­einwohnerzahl von knapp über 1300. Mitten in Königsbrunn, auf einer prominenten Stelle an der Kante des Wagrams gebaut, steht die Kirche. Sie bildet das Wahrzeichen des Ortes und unmittelbar darunter, am Fuß des Höhenrückens liegt der sogenannte 'Pfarrgarten', ein derzeit verwilderter Obstgarten.

Seit längerem möchte die Pfarrgemeinde, der diese 'vernachlässigte Liegenschaft' gehört, das Grundstück verwerten, und das derzeit vorliegende Projekt ist eine Wohnbebauung für betreutes Wohnen, die sich wenig sensibel mitten in den Garten fügen und der Ortsmitte eine neue, aber unter keinen Umständen bessere Qualität verleihen würde. Eine Bürgerinitiative 'Rettet den Pfarrgarten' des Verein Pfarrgartenfreunde Königsbrunn am Wagram und der Verschönungsverein Grünzeug suchen alternative Lösungen zum derzeitigen Projektvorschlag.

Der Pfarrgarten steht im Herzen der Katastralgemeinde Königsbrunn, und ist so gesehen integraler Teil der Landschaft des Wagrams. Für dieses Gebiet wurde bereits ein kleinregionales Entwicklungskonzept erstellt.

Aufgabenstellung

Ein Landschafts- und Freiraumkonzept für die Marktgemeinde, die durch den Jakobsweg an die weitere europäische Umgebung angeschlossen ist, zu entwickeln. Dabei gilt es, sowohl das landschaftliche Potential zu berücksichtigen und zu implementieren als auch eine neue Partitur der Freiraumstruktur in der Ortsmitte, inklusive einem städtebaulichen Konzept für den Pfarrgarten zu entwerfen.

Endpräsentationen

Hier stehen die Endpräsentationen der Studierenden zum Download bereit.

Studierende Download Plakate       
     
 Raffael Aumüller, Daniel Stephan,
 Daniel Schröckmair,Moritz Vahldiek
Gruppe1

 
 Guilletta Elders, Jana Fuhrmann  Gruppe 2  
 Heike Wickenkamp  Gruppe 3  
 Christoph Asinger, Markus Veegh  Gruppe 4  
 Marvin Linke  Gruppe 5  
 Vedran Pletilic, Lukas Music  Gruppe 6  
 Daniela Glasl, Ini Peters   Gruppe 7  
 Jacinta Klein  Gruppe 8  
 Constanze Frech,Debpra Knotzer, Mia Krezic  Gruppe 9  
 Estela Roca Rom,  Mona Fineder, Patrick Tschellnig  Gruppe 10  
 Christoph Kailbach, Sabine Huger  Gruppe 11  
     
 Hier ist der Download des Booklets !    





















Zwischenpräsentationen

Hier stehen die Zwischenpräsentationen der Studierenden zum Download bereit.


Download

Hier stehen Materialien zum Download bereit.


Termine

Kick-Off
4. Okt 2016, 09:00 Uhr, Operngasse 11, 4.OG, Raum 32

Exkursion
19. bis 21. Okt 2016, vor Ort

Betreuung während dem Semester
Dienstags, 09:00 bis 13:00 Uhr im Raum 32, Operngasse 11, 4.OG

Zwischenpräsentation
06.12.2016

Endpräsentation
31.01.2017


Betreuung

Alfons Dworsky, Annalisa Mauri, Richard Stiles, Markus Tomaselli

Aktuelle Forschung:

Conference 2017

 Backgroundimage

LE Notre

leNotre